Rettungsringe

Langeweile an der Uni. Wenn du da sitzt und keine Lust hast dem ganzen Geschwätz zu folgen. Interesse heucheln geht auch nicht. Nicht mal dazu bist du fähig. Du sitzt nur da und hängst deinen eigenen Gedanken nach. Fühlst deinen Rettungsring am Bauch und verfluchst ihn. Du sitzt da und denkst über deine Gesundheit nach. Du würdest dich gerne besser ernähren. Immer wieder willst du das. Doch es ist schwieriger als man denkt. Dann liest du auf unzähligen Blogs, dass Willenskraft auch nur ein Muskel sei, den man trainieren kann. Doch daran glauben tust du nicht. Kannst du nicht. Zu oft schon hast du das Gegenteil erlebt. Du warst voll in deinem Programm. Hast dich gesund ernährt. Viel Salat und Gemüse. Dazu hast du dich abgerackert im Fitnessstudio. Hast auf Alkohol und weitgehend auf Süsses verzichtet. Und plötzlich ist der Wille weg. Du verfällst in alte Muster zurück und das ganze Fett ist auch wieder zurück. Der innere Schweinehund hat dich wieder voll im Griff und du versuchst krampfhaft, ihn wieder loszuwerden. Genau daran denkst du, während du in diesem langweiligen Seminar sitzt. Deine Kommilitonen diskutieren über eine Lesung eines österreichischen Autors. Du warst nicht da, weil es dich nicht interessiert hat. Stattdessen denkst du über deinen Rettungsring nach und darüber, wie du ihn wieder los wirst..

Schlaflos. 5 Uhr morgens.

Wenn du nicht einschlafen kannst. Draussen wird es langsam wieder hell. Die Vögel fangen an zu zwitschern. Du bist noch immer wach. Aber nicht, weil du draussen in der laumwarmen Partynacht warst. Nein. Du lagst in deinem warmen, abweisenden Bett und versuchtest einzuschlafen. Wie jeden Abend. Und wie jeden Abend hat es nicht funktioniert. Nur ist heute eine richtig beschissene nicht-Partynacht. Sie ist einsam und total wach. Und sie will einfach kein Ende nehmen. Die Augen sperangeweit offen ohne Hoffunung auf Erhohlung. Fick dich Körper! Du sollst kommen und mich schlafen lassen. In diesen Zustand fallen, in dem alles leicht fällt…

3 Uhr morgens

Es ist 3 Uhr morgens. Die Zeit verstreicht. Ich höre sie, wie sie sich tickend davonschleicht. Und ich denke nach.

Der männliche Homo Sapiens. Die sind schon irgendwie verrückt. Es gibt sie in allen möglichen Ausführungen. Und die eine versteht man weniger als die andere.

Es ist frühling. Ich spüre das. Nicht nur ich. Sie kriechen aus ihren Löchern. Grabend. Und Frau versteht sie nicht.

Freundschaft. Zwischen Frau und Frau. Zwischen Mann und Mann. Existiert sie auch zwischen Mann und Frau, Frau und Mann? Ohne Einschränkung. Ohne Erwartung. Ohne Sex?

Daft Punk. Irgendwie monoton. Ich mags. Es passt zu dieser Uhrzeit. Diese Uhrzeit, zu der ich längst schlafen sollte. Doch ich schreibe lieber.

Bullshit. Von wegen alles ist in Ordnung. Aufwühlende Verdrängung. Niederschmetternde Wahrheit.

Sex ohne Liebe. Freundschaft ohne Sex.

Lass mich doch einfach in Frieden. Krieche aus deinem verdammten Loch. Und verbuddel dich sogleich wieder. Weit hinunter. Immer weiter. Kein Tageslicht sollst du mehr sehen. Nicht mal mehr davon träumen.

Schlaflos. Traumlos. An der Sonne, die nicht da ist. Sich hinter dichten Wolken verkriecht und sorglos ins Nichts scheint. Und dann liegt man irgendwo wach neben einer männlichen Ausgabe der eigenen Spezies und fragt sich, was er gerade träumt. Den Kopf auf die Hände gestützt.

Oh yeah!

Wenn ich diese Musik nur in Worte fassen könnte.

Oh babe…

Sie betört mich. Umschmeichelt mich. Lenkt mich aufmerksam ab. Ist aufregend langweilig. Rhythmisch. Der Bass ist überall und nirgends zugleich. Trance. Nicht die Musikrichtung.

bezeichnet einen (wach-)schlafähnlichen oder einen höchst konzentrierten Bewusstseinszustand, bei dem eine Person sich intensiv mit einer Thematik beschäftigt.

Thematik. Musik? Mann? Traum? Alles zusammen vermischt und zur Unerkenntlichkeit verstümmelt.

 

Hast DU was dazu zu sagen?

Change

If you look at him. And you don’t see what you wanna see. What you wish to see. What you really, really desire. Don’t look at him again. Close your eyes. Turn away. Walk away. Run! ‚Cause you will be tempted. Tempted to repare. Tempted to change.
It’s impossible to change a human. One is, what one is. If you change, you change for yourself. Never for someone else. Not dor real. Not for a long time.
I closed my eyes. I turned away. I walked away. I even ran. But I looked back. And was tempted. Again. But guess what?!

HE DIDN’T CHANGE!!!

Liebster Blog-Award

Wow. Obwohl ich in letzter Zeit durch Abwesenheit geglänzt habe, habe ich trotzdem eine so schöne Geste erhalten (dafür ganz grossen Dank an Emma! Und ja, wenn ich jetzt zurücktaggen dürfte, würde sie GANZ SICHER unter meinen 11 liebsten Blogs sein) 🙂

Image

Ok. Hier zuerst die Regeln des „Liebster Blog-Award“:

The Liebster Award is given to up and coming bloggers who have less than 200 followers.
1. Each person must post 11 things about themselves.
2. Answer the questions that the tagger set for you plus create 11 questions for the people you´ve tagged to answer.
3. Choose 11 people and link them in your post.
4. Go to their page and tell them.
5. No tag backs! (Was ich SOO FIES finde!!)

Und jetzt mal ehrlich: Wieso 11 Sachen? Wieso nich 10? oder 12? Wieso muss es eine Primzahl sein? Wiesoooo?

Egal. Also ich fang dann mal mit 11 Sachen über mich an:
1. Ich bin faul. Ich mache immer alles in letzter Minute. Ich brauche diesen Druck, dami ich überhaupt irgendetwas erledige…
2. Ich bin Sportsüchtig. Ohne Sport falle ich in eine halbe (nein eigentlich ist es eine ganze) Depression. Sport ist Mord? Ich sterbe lieber, als auf Sport verzichten zu müssen!!
3. Ich LIEBE Muskelkater. Er erinnert mich daran, dass ich Alles gegeben habe und, dass meine Muskeln wachsen 😛
4. Ich kann nicht ausschlafen. Wenn ich ausgehe und erst um 7 Uhr wieder zu Hause bin, weiss ich, dass ich spätestens um 11 wieder wach bin. Es ist dann unmöglich für mich, wieder einzuschlafen. und damit komme ich zu Punkt:
5. Nach einer durchzechten Nacht, bin ich wenigstens 24h nicht mehr zu gebrauchen. ich habe nie einen Kater, dafür mach mein Körper rein gar nichts mehr mit.
6. Ich bin eine riesen Chaotin!
7. Ich bin ausserdem ein Serienjunky… Ich glaube es gibt bald keine gute Serie (und auch keine schlechte mehr), die ich noch nicht kenne…
8. Ich hatte erst einen festen Freund (also so richtig halt)
9. Ich habe eine heiden Angst davor, mich zu verlieben. OOOOh ja! ich bin total verkorkst.
10. Ich bin ein sarkastisches Miststück, dass kein problem hat, mit fiesen Sprüchen zu kontern.
11. Wenn mir was nicht passt, sag ich das dem oder derjenigen direkt ins Gesicht. Und zwar ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Das Problem an der ganzen Sache ist, dass ich das gleiche von meinen Mitmenschen erwarte und immer wieder endtäuscht werde.

Nun beantworte ich die Fragen von Emma:
1. Strand oder Berge? Intuitiv würde ich Strand sagen, weil ich eher ein Sommer, Sonne Sonnenschein-Kind bin. Die Berge fände ich jedoch interessant als sporliche Herausforderung. Und da wir hier in der Schweiz sowiese keine Strände haben, sind die Berge eigentlich naheliegender (wortwörtlich). Ja, ich kann mich immer so schlecht entscheiden…
2. Kneipe oder Disco? Ganz klar Disco. In der Kneipe schlafe ich nach spätestens 45 Minuten ein.
3. Zeitschrift oder Buch? Buch
4. Roman oder Autobiografie? Roman
5. Wein oder Bier? Wein. Am liebsten Rot, alt, mit einem süsslichen Geschmack
6. Britisches oder amerikanisches Englisch? I prefer the British accent, Darling 😉
7. Herbst oder Frühling? Find ich beides ganz schön schön…
8. Rind oder Huhn? Zum Essen? Dann ganz klar Huhn. Aber nur das magere, ohne Haut und so…
9. Sahne- oder Wassereis? Was ist den Sahnereis? Ich mach mein Getreide immer in Wasser… Nachtrag: echt ein geiler verleser… Wenn wir da nicht von Reis, sondern von EIS sprechen: ganz klar das sahnige!
10. Theater oder Musical? Theater. Obwohl beide nicht zu meinen Lieblingsfreizeitbeschäftigungen gehören.
11. Schwimmen oder Joggen? Joggen

UUUND JETZT MEINE DAMEN UND HERREN, MEINE NOMINIERTEN!! (Und nein ich kann keine 11 zusammenkratzen. Ich will den ja nicht irgendjemandem verleihen, sondern auch den Blogs/Bloggern, bei denen ich auch literarisch was davon habe. Es gibt einige die ich lese und auch gerne lese. Aber mehr so, weil ich ihre Erfahrungen interessant finde, nicht weil sie zwingend auch gut geschrieben sind… Und meine Ansprüche sind hoch. So Max Frisch Niveau wäre mir am liebsten. Denn dieses Niveau hätte ich gerne.. Hach wie toll das doch wäre…)

so das wären dann auch schon alle. Immerhin die Hälfte hab ich hingekriegt. Ihc werd die Liste erweitern, sobald ich neue, interessante, gut geschriebene Blogs finde!

Nun zu mienen 11 Fragen an meine Helden:

  1. Süss oder Salzig?
  2. Monogam oder Polygam?
  3. Was ist deine absolute Lieblingsbeschäftigung auf dieser Erde?
  4. Wesalb denkst du, dass die Zahl 11 so präsent ist bei diesem „Spiel“?
  5. Wieso hat du angefangen, deinen Blog zu schreiben?
  6. Was ist deine frühste Kindheitserinnerung?
  7. Rotwein oder Weisswein?
  8. Sushi oder Sushi (Nein da lass ich dir keine Wahl ;))?
  9. Lange Haare oder kurze Haare?
  10. Wenn du einen Wunsch frei hättest, was würdest du dir wünschen? (und es ist NICHT erlaubt, sich weitere Wünsche zu wünschen)
  11. Was wärst du lieber: Unsichtbar, schnell wie ein Blitz oder hättest du lieber ein Gehör, das alles hören kann, wenn du wills?

So das wars. feierabend!

XXX

Bonnie

Ich bin zurück!

IMG_1344

Das war nun eine ziemlich lange Pause. Die Uni hat mich voll beanspruch (Prüfungen standen an. Jetzt habe ich zum Glück alles durch, bis auf eine…). Ausserdem habe ich angefangen, 50% neben der Uni in einem Supermarkt zu arbeiten (die dunkelrot-orange Kombination meiner Arbeitskleidung ist nicht unbedingt vorteilhaft). Mein verkrampftes Abnehmen musste leider auch eine Pause machen. Ich weiss gar nicht mehr, wann ich das letzte mal auf einer Waage stand. Die Hosen sitzen jedoch noch immer etwa gleich. Ich setze auf mein Supermarkt-Diät-Programm. So habe ich vor 2 Jahren in 6 Wochen einfach so 6kg verloren. Ich finde Ernährungsumstellung und so ja schon toll. Alles andere kann jedoch keine langfristige Lösung sein. Ich versuch halt einfach, mich einigermassen gesund zu ernähren, viel Sport zu treiben und hoffe, dass die überflüssigen Pfunde so irgendwie von alleine purzenln. Übernächste Woche arbeite ich wieder 100% in diesem Supermarkt und ich bin optimistisch, dass es ähnlich wie vor 2 Jahren ablaufen wird 😉

Es ist echt viel passiert in diesen 2 Monate, in denen ich mich nicht mehr habe blicken lassen… Ich hab mich doch tatsächlich mit einem Mann verabredet, den ich im Netz kennengelernt habe (echt awkward. so bin ich eigentlich gar nicht). Er ist toll. Mal schauen was sich daraus entwickelt. Momentan bin ich noch etwas vorsichtig. Mein Ratio hat eindeutig noch die überhand. Und das ist gut so. Ich verabscheue meine emotionale Seite (die ist nämlich unter anderem für mein „zuviel“ verantwortlich… Wenn mein Ratio so stark sein würde wie meine emotionale Seite, wäre ich niemals so fett geworden.. Bain oui.. C’est la vie.. Tampis!)

Selbstdisziplin geht baden..

Meine Selbstdisziplin ist baden gegangen. Die ganzen letzten 3 Tage. Ich plädiere auf unzurechnungsfähig. Die rote Tante hat Schuld. Sie hasst mich. Und ich hasse sie. Sie bringt mich immer auf dumme Ideen und ich kann ihren Verführungen einfach nicht wiederstehen. So sieht ein typischer Dialog zwischen mir und ihr aus:

Ich: Heute esse ich (wie immer) gesund und halte mich an meine Diät.
Tante: Ach komm schon. Mach eine Ausnahme. Mach Kaffee und iss ein Stück Kuchen mit mir. Ich weiss das du es auch willst!
Ich: Nein danke. Ich will nicht alles zerstören, was ich bisher erreicht habe. Wie schon gesagt: ich esse gesund und halte mich an meine Diät.
Tante: Du kannst ja einen Bissen von meinem Stück kosten und dich dann immer noch entscheiden ob du willst oder nicht. Mach jetzt mal Kaffee.
Ich: Kaffee kann ich machen. Aber ich bleibe dabei: Kuchen gibts nicht.

Ich mache Kaffee. Die Tante schaut mich mit einem wissenden Blick an. Sie weiss genau, dass ich meinen Süssgelüsten nicht wiederstehen kann, wenn sie zu Besuch ist. Mit einem schelmischen Lächeln macht sie ihre Handtasche auf und nimmt einen köstlich aussehenden Schokoladenkuchen heraus.

Tante: Er hat einen Flüssigen Vanille-Kern. Ich weiss doch, wie sehr du den magst.
Ich: Aber ich wollte mich doch gesund essen und keine Süssigkeiten reinschaufeln!
Tante: Ach komm schon. Ein klitzekleines Stück wird dir schon nicht schaden!
Ich: Na gut. Aber wirklich nur ein klitzekleines!!!

Die Tante lächelt schadenfroh und schneidet mir ein kleines Stück des himmlisch lecken Kuchens ab. Sie weiss genau, dass ich, wenn ich erst davon gekostet habe, den ganzen Kuchen aufessen werde.

*Ich HASSE meine hormonellen Schwankunen! Wie sie harte Arbeit in so wenigen Sekunden zerstören können! Und ein sich windendes Schuldbewusstsein zurücklassen!

Gibt es ein Heilmittel? Irgend ein Wundermittel? Es gelingt mir normalerweise ohne Proleme mich zu beherrschen – meistens kann man es nicht einmal beherrschen nennen, weil ich einfach gar keine Lust auf Ausrutscher habe. Aber wenn die Rote Tante zu Besuch ist, brennt bei mir ne Sicherung durch…. 😦 Ich könnte vor Scham im Boden versinken!

Hallo, mein Name ist Bonnie….

…oder doch nicht?

Wegen der super tollen (echt ich liebe ihren Blog!) EMMA, will nun auch ich etwas über mich Preis geben. Oder eben auch nicht.

Mein Name ist nicht Bonnie. Mein Name beginnt mit J. Mehr sage ich dazu nicht (wer will raten ^^?). Ich lebe in der Schweiz. Auch mein Pass sagt, dass ich Schweizerin bin. Ausserdem sagt er, dass ich 175cm gross bin (naja da bin ich wohl in den letzten 3 Jahren noch ein klitzekleiner cm gewachsen), grüne Augen und braunes Haar habe (die Augen sind grün geblieben – das will ich auch gar nie anders haben. Die gefallen mir nämlich so – meine Haare sind mittlerweile aber eher so dunkelblond. Ich würds Karamell nennen). Er sagt auch noch andere Dinge, aber jetzt mal ehrlich: die gehen euch überhaupt nichts an!

Manchmal trage ich ne Brille. Manchmal nicht. Ich trage aber nie Linsen.
Ich liebe Schmuck. Am liebsten mag ich Fingerringe. Silber. Mit einem eingefassten Stein.

Ich spreche 3 Sprachen fliessend. Deutsch (ooh, wer hätte das gedacht?!), Französisch (nur beim schreiben happerts grausig) und Englisch. Am liebsten mag ich English. Mit British Accent!

Ich hatte noch nie Haustiere. A. hat aber 2 Katzen. Die sind total süss. Und manchaml könnt ich der einen den Hals umdrehen. Trotzdem lieb ich die kleine Nervensäge. Mein Zimmer ist und bleibt aber kein Spielplatz. Da werd dann ICH zur Katze.. So zu einer die rumzickt und die Krallen ausfährt. Ich bin dafür schon einmal auf einem Dromedar geritten:

DSC00644

Ich habe keinen Freund. Nicht mehr. Gott sei dank (und wenn wir schon beim Thema Gott sind: an den glaub ich nur beschränkt. Die Kirche find ich scheisse. Aber dazu ein anderes Mal, sonst wird das hier zu kompliziert). Mein Ex hat mich verkorkst (gibt es eigentlich irgend ein Ex der seine Ex nicht verkorkst hat?!). Und jetzt hab ich keine Lust auf Gefühlsduselei. Sex lehn ich aber grundsätzlich nicht ab. Jedenfalls guter. Der ist aber schwierig zu haben…

Hopla, jetzt wirds aber doch etwas zu persönlich.

Ansonsten les ich gerne Bücher (das gibt ein Hinweis zu meinen Studienfächer. Ein weiteres Ratespiel?). Ich treibe viel Sport (die, die mich schon länger lesen, wissen das wahrscheinlich) und bin ansonsten eine faule Kuh. Ach ja schreiben tu ich auch gerne. Ab und zu.
Abspecken gehört nicht zu meinen Hobbys. Jedenfalls nicht zu denen, die ich liebe. Aber: was sein muss, muss sein. Deshalb mach ich weiter und schlaf mir jetzt ein bisschen Fett weg.

Gute Nacht!
Eure Bonnie (ja, der Name bleibt! Weil er eine Bedeutung hat)

50. Tag meiner Reise – 7. Tag der HSD

BigRefeed!!! Daruaf habe ich die ganze Woche gewartet 🙂 Ich habe meine Vanille-Dessert aber leider schon verputzt. Ich konnte einfach nicht mehr warten. Egal. Vielleicht gibts heute Abend noch ein zweites.

Bild

Also zuerst muss ich beschämt zugeben, dass ich am Anfang der HSD wieder 73,5kg gewogen hab (normalerweise wiege ich mich nüchtern. Da hatte ich schon ein Whey-Protein-Shake intus). Das heisst nur 400g weniger als am Anfang meiner Reise.. Und das nach ganzen 43. Tagen! Naja wie schon gesagt: meine Geburtstagswoche war suuper verherend. Egal. Was passiert ist, ist passiert. Das Wichige daran ist, dass ich trotzdem nicht aufgegeben habe.

Jeeeedenfalls habe ich heute nur noch 71,9kg gewogen. Ein sattes Minus von 1,6kg!!! Gut man muss da noch beachten, dass ich sicher auch Wasser verloren hab, da ich ja weitgehend auf KH verzichte (jedenfalls 4 mal die Woche). Aber ich finds trotzdem der Hammer :)!!

Und heute wird genossen. OOOH JA! Ich hatte schon einen suuuuuperleckeren Porridge mit Banane und eben mein Dessert. Hauptsache süss! Ich habe es sooooo sehr vermisst! Morgen heissts dann schonwieder „Tschüss Süssigkeiten, bis in einer Woche!“…. Ich denk jetzt einfach mal nicht daran und lass es mir gut gehen 😉

Eure Bonnie